Windischeschenbach Gastgeber der Oberpfälzer Einzelmeisterschaft
Cédric Oberhofer wird neuer Oberpfalzmeister

Windischeschenbach. (mak) Vom 8. bis 11. April wurden in der Mehrzweckhalle in Windischeschenbach die Bezirkseinzelmeisterschaften des Schachverbandes Oberpfalz ausgetragen. Anlässlich des 60-jährigen Vereinsjubiläum war der Schachclub Windischeschenbach in Kooperation mit dem Schachclub Tirschenreuth Ausrichter dieser Titelkämpfe. Unter der bewährten Turnierleitung von Stefan Simmerl durfte der erste Vorsitzende des Schachclubs Windischeschenbach Horst Keßler insgesamt 75 Spielerinnen und Spieler aus der ganzen Oberpfalz begrüßen. Das Turnier wurde in drei Meisterklassen ausgetragen, wobei die Meisterklasse I den Kampf um den Titel des Oberpfalzmeisters im Turnierschach darstellte und zugleich die Qualifikation zur bayerischen Einzelmeisterschaft bedeutete. Die Denksportler hatten in den vier Turniertagen insgesamt acht Runden nach dem Schweizer System zu bestreiten, wobei pro Tag durchaus bis zu zehn Stunden Spielzeit zusammen kamen. Unter den 16 Teilnehmern der Meisterklasse I entstand über die vier Tage ein spannender Kampf um den Bezirkstitel. Nach etwas verhaltenem Start konnte sich der Turnierfavorit Cédric Oberhofer vom SC Bavaria Regensburg durch drei Siege in den Runden vier bis sechs leicht von der Konkurrenz absetzen. Schlussendlich gewann der erst 16-jährige Regensburger mit sechs Punkten, davon vier Siege und vier Unentschieden, souverän den Titel. Mit 5,5 Zählern folgte ihm sein Vereinskamerad Pierre Tassell auf Platz zwei vor Stephan Stöckl vom SK Schwandorf mit 4,5 Punkten. Den Titel in der Damenwertung sicherte sich zum wiederholten Male Elsbeth Horther-Schneider vom Gastgeberverein SC Windischeschenbach. Mit fünf Zählern gewann sie knapp vor der punktgleichen Sofya Blanter (SC Bavaria Regensburg). Als drittplatzierte Dame wurde die Jugendliche Marie Oberhofer (ebenfalls SC Bavaria Regensburg) ausgezeichnet. Diese Damen starteten in der Meisterklasse II, in der insgesamt 24 Spielerinnen und Spieler antraten, um den Aufstieg in die höchste Meisterklasse zu ergattern. Hierbei entbrannte frühzeitig ein Zweikampf zwischen Raphael Landstorfer vom TSV Kareth-Lappersdorf und Alexander Nöckler vom SK Weiden 07. Während Landstorfer einen Zähler in der dritten Runde abgeben musste, konnte sich Nöckler bis zur siebten Runde absetzen. Im direkten Vergleich konnte aber der Lappersdorfer überzeugen. Über den Turniersieg musste somit die sogenannte Buchholzwertung entscheiden, da beide Spieler 6,5 Zähler auf ihrem Konto hatten. Hier lag Landstorfer letztlich einen Punkt vorne und sicherte sich den ersten Platz. Auf den dritten Platz landete Thomas Achhammer vom FC Mintraching vor den bereits erwähnten Damen Elsbeth Horther-Schneider und Sofya Blanter. In der teilnehmerstärksten Meisterklasse III traten insgesamt 35 Kontrahentinnen und Kontrahenten um den Aufstieg in die Meisterklasse II an. Viele Nachwuchsspieler sammelten hier nicht nur wichtige Erfahrungen, sondern drückten dem Turnier auch ihren Stempel auf. So setzte sich am Ende der Jugendliche Eric Steger vom SK Schwandorf mit 6,5 Zählern durch. Auch der Zweitplatzierte Felix Thamm vom SG Post/Süd Regensburg sowie wie der Drittplatzierte Oliver Schmidt vom SK Schwandorf, die jeweils sechs Punkte erreichten, gehörten zu den Nachwuchsspielern. Zur Siegerehrung entrichtete der erste Bürgermeister von Windischeschenbach Karlheinz Budnik und der dritte Bürgermeister von Tirschenreuth Norbert Schuller Grußworte an die Teilnehmer. Der Vorsitzende des Schachverbandes Oberpfalz Dr. Dieter Braun bedankte sich für die hervorragende Organisation und die Gastlichkeit der Zoiglstädter. Horst Keßler, Stefan Simmerl und Manfred Oppel bedachte er dabei mit Ehrungen des Schachverbandes für ihre zum Teil jahrzehntelangen Verdienste um den Denksport.